Orchester

Das Akkordeonorchester Müllekoven von 1960

Viel Applaus für junge Akkordeonistin beim Herbstkonzert

Zehnjähriges Mädchen begeisterte das Publikum im Stadtmuseum Siegburg mit zwei Solo-Stücken

Maria LöhnertSpielte sich in die Herzen der Zuhörer und Zuhörerinnen: Nachwuchs-Akkordeonistin Maria Löhnert (10 Jahre).

Der erste größere Auftritt des Akkordeonorchesters Müllekoven (AOM) nach fast dreijähriger Pandemiepause war trotz diverser Handicaps in Vorfeld ein voller Erfolg. Traditionell am Volkstrauertag konnten die Musiker um Dirigent Stephan Weidenbrück erstmals wieder einmal Bühnenluft schnuppern. Diesmal allerdings statt wie gewohnt in der Troisdorfer Stadthalle im Stadtmuseum Siegburg. Der Vorteil: Die Veranstaltung war – kaum dass die Eintrittskarten erhältlich waren – schon ausverkauft. Der Nachteil: enttäuschte Fans des Orchesters, die in dem deutlich kleineren Saal keinen Platz mehr fanden. Vorsitzender Detlef Erberich, der auch in diesem Jahr wieder die Moderation übernommen hatte und sich erfreut darüber zeigte, dass auch eine ganze Reihe Zuhörer erstmals einen AOM-Auftritt besuchten, versprach jedoch, dass man das nächste Herbstkonzert wieder in Troisdorf durchführen werde und dann reichlich Eintrittskarten zur Verfügung stehen würden.

Das Programm war wie gewohnt bunt gemischt: Mit dem Barbier von Sevilla war das Genre Operette vertreten, mit dem bombastischen Soundtrack (O-Ton Stephan Weidenbrück) aus "Fluch der Karibik" gab es einen Abstecher in die Filmmusik und auch ein Medley des Musicals "Die Schöne und das Biest" begeisterte die Zuhörer, dazu viele Pop-Klassiker wie zum Beispiel ein Queen-Medley und ein Medley diverser Beatles-Titel.  Selbstverständlich kam auch das Lokalkolorit nicht zu kurz und begeisterte ebenfalls die Zuhörer, die die von AOM-Musiker Werner Sträßer arrangierten Ohrwürmer aus Bläck Fööss-Klassikern der letzten 60 Jahre ebenso laut wie begeistert  mitsangen. "Es ist die Vielfalt unserer Programme, mit der wir zeigen, dass das Akkordeon mehr kann, als Seemannslieder oder Volksmusik", so Orchesterleiter Stephan Weidenbrück. Und das ist ihn und seinem Team auch diesmal wieder hervorragend gelungen. Das Publikum ließ die Musiker nicht eher von der Bühne, bevor nicht noch einige Zugaben erfolgten.

Heimlicher Star des Abends war die erst zehn Jahre alte Maria Löhnert, die sich mit zwei Stücken (Soundtracks aus "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" und  "Pippi Langstrumpf") und ihrem Akkordeon in die Herzen der Zuhörer spielte und lang anhaltenden Applaus bekam. Moderator Erberich betonte, wie wichtig es gerade für den Erhalt der Akkordeonmusik sei, Nachwuchs zu gewinnen und in die Orchester zu integrieren.

 

  • HBO_4198.JPG
  • HBO_4199.JPG
  • HBO_4200.JPG
  • HBO_4202.JPG
  • HBO_4204.JPG
  • HBO_4205.JPG
  • HBO_4206.JPG
  • HBO_4209.JPG
  • HBO_4211.JPG
  • HBO_4214.JPG
  • HBO_4218.JPG
  • HBO_4225.JPG
  • HBO_4234.JPG
  • HBO_4238.JPG
  • HBO_4250.JPG
  • HBO_4252.JPG
  • HBO_4261.JPG
  • HBO_4262.JPG
  • HBO_4267.JPG
  • HBO_4268.JPG
  • HBO_4269.JPG
  • HBO_4270.JPG
  • HBO_4271.JPG
  • HBO_4272.JPG
  • HBO_4273.JPG
  • HBO_4279.JPG
  • HBO_4299.JPG
  • HBO_4303.JPG
  • HBO_4307.JPG
  • HBO_4313.JPG
  • K221113_212134.JPG

Herbstkonzert 2022: das Programm
Teil 1:

1980 F – After the Fire •  Der Barbier von Sevilla (Ouvertüre) • Die Schöne und das Biest (Medley) • Blue Tango • Auftritt Maria Löhnert: Vier Haselnüsse für Aschenbrödel • Love is in the air • Beatles Folge 1 (Medley) • Pirates of Caribean (Soundtrack "Fluch der Karibik")

Pause

Teil 2:
The Muppet Show Theme • A little bit of Queen • Doktor Schiwago (Soundtrack) • Auftritt Maria Löhnert: Pipi Langstrumpf • Love is in the air • Bläck Fööss for ever • Music

Zugaben:
Celebration • Winderschöner Rhein • Supejeile Zick
 

Drucken E-Mail